Aktuelles

Heilige Messen in der Seelsorgeeinheit                  Weitere Gottesdienste

03.06.

Samstag
19:00 Uhr

Vorabendmesse zum Pfingstfest
in Weilen, Zimmern + Hausen

 

 

 

04.06.

Sonntag
09:00 Uhr
10:15 Uhr
10:15 Uhr
10:30 Uhr

Pfingsten
Hl. Messe in Dotternhausen + Schörzingen
Hl. Messe in Dormettingen
Wortgottesfeier (Diakon) in Schömberg
Hl.Messe in Dautmergen + Ratshausen

 

 

 

05.06.

Montag

Pfingstmontag
wir verweisen auf die Messen vom Palmbühl

Erstkommunionfeier am Sonntag, 07.05.2017

in der Stadtkirche St. Peter und Paul Schömberg

 

Am Sonntag, den 07.05. gingen 20 Kinder aus unserer Gemeinde zum ersten Mal zum Tisch des Herrn.

 

Unsere diesjährigen  Kommunionkinder sind:

Julia Anton, Soraya Besenfelder, Lana Blum, Luca Burdack, Jana Dreher,Lukas Geiger, Nils Geiger,Lisa-Marie Grießer,

Hanna Hotz, Amelie Jäger, Julian Löschmann. Lias Mager,

Leon Nolle, Jonas Rohrmoser, Paul Schweizer, Fabio Sprenger, Leon Sprenger, Leona Stutz, Samuel Weckenmann, Linus Wenger

Gebet der Gemeinde

für die Kommunionkinder, ihre Eltern und Paten

Guter Gott, wir führen wieder viele Kinder zu deinem   Mahl. Wir haben versucht, sie gut vorzubereiten. Aber wir wissen, Gnade und Glauben kommen von nur von dir. So hilf diesen Kindern und ihren Familien, immer mehr im Glauben zu wachsen. Lass sie auch nach dem weißen Sonntag gerne Gäste am Tisch deines Sohnes sein. Hilf unserer Gemeinde, ein Zeichen der Hoffnung in unserem Ort zu sein.

Wohnung zu vermieten

Die katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Schömberg vermietet ab sofort eine 5-Zimmer-Wohnung (ca. 101 m2) mit Einbauküche und Garten in Schömberg.
Kaltmiete 650.-€ + Nebenkosten

Anfragen an:
Katholisches Pfarramt, Caspar-Oechsle-Platz 1,
Tel. 07427 / 2509

Eine Messe lesen lassen - was ist damit gemeint?

In unseren Gemeinden ist es immer noch üblich (aber mit abnehmender Tendenz), Messen für Verstorbene lesen zu lassen. Im  Amtsblatt steht dann „Messintention für …“ oder „Jahrtag für …“ und bei der Feier wird der Name des Verstorbenen genannt (oder auch nicht).

Was hat es mit dieser Praxis auf sich?

Schon die ersten Christen haben  die Eucharistie als eine Feier verstanden, an der alle mitwirken können. Es war üblich, dass die Gläubigen Brot, Wein und andere Gaben mitbrachten, sowohl für die Feier selbst als auch zum Unterhalt der Kirche und ihrer karitativen Verpflichtungen. Daraus hat sich der Brauch der Mess-Stipendien  (wörtlich: „Mess – Stiftungen) entwickelt.

Das Mess-Stipendium ist eine dem Priester überreichte Spende mit der Bitte, eine Messe für die besonderen Anliegen (=Intentionen) des Spenders zu feiern.
Mit dem materiellen Beitrag beteiligt sich der Spender in persönlicher Weise an der Feier und verleiht seinem Anliegen Ausdruck.


Jede Messe wird in Gemeinschaft mit der weltweiten Kirche und der Kirche des Himmels gefeiert. Wir sind dem Herrn besonders nahe und können in sein Opfer alles einschließen, was wir auf dem Herzen haben. Wir wissen, dass wir auch unseren Verstorbenen in Christus nahe sind und für sie beim Herrn eintreten können. Das Mess-Stipendium ist dabei ein äußeres Zeichen unseres Glaubens und Vertrauens.

Mit der schwindenden Glaubenspraxis nimmt auch das Wissen um die Bedeutung der Heiligen Messe und die Möglichkeit von Mess-Stipendien ab.

Nur noch die Wenigsten wissen, dass man  die Messe nicht nur für Verstorbene, sondern in allen persönlichen Anliegen, für sich oder andere lesen lassen kann. In solchen Fällen hieß es dann meist: „Messe nach Meinung“, das heißt: in einem bestimmten persönlichen Anliegen. Auch allgemeine Anliegen wie „Für die Kirche“, „Für Berufungen“, „Für den Frieden“ usw. können Mess – Intentionen sein.

Warum mit einer bewährten Glaubenspraxis der Jahrhunderte nicht neu anfangen?

Wir – die Priester unserer Seelsorgeeinheit – laden Sie herzlich dazu ein!

In unseren Pfarrbüros können Sie einen von Ihnen gewünschten Termin vereinbaren und die näheren Umstände bestimmen. Ihre persönlichen Anliegen müssen sie natürlich nicht konkret nennen. Es genügt: „persönliche Intention“.

Von den Spenden  werden jeweils 2 Euro an die Diözese weitergeleitet.

Die Seelsorger im Oberen Schlichemtal